Von Perfektionswahn und Überforderung bei Müttern

Von Perfektionswahn und Überforderung bei Müttern

Überforderung? Mag ich nicht!

Es ist einer der Begriffe, die ich gar nicht mag, denn Überforderung ist nichts was man mit sich selbst in Verbindung bringen will. Dennoch glaube ich, dass jede Mutter die Situation der Überforderung kennt, auch wenn sie je nach Stärke und Dauer variiert. Für die einen ist es das schreiende Kind im Supermarkt, für die anderen zeitweise der gesamte Alltag, der sie anstrengt. Es ist auch immer ein sehr subjektives Empfinden, aber egal wie intensiv man es verspürt, es ist sicher jeder Mutter schon mal begegnet.

Aber nur weil das so ist, muss noch lange nicht jede Mutter das offen zugeben. Dabei tut es einem selbst und anderen Müttern oft sehr gut, genau das zuzugeben. Denn man bekommt Zuspruch und fühlt sich weniger alleine mit seiner Situation. Meistens. 

Denn ich habe auch festgestellt, dass es nicht immer etwas bringt, darüber zu sprechen, weil man nicht immer richtig verstanden wird. Das macht die ohnehin schon anstrengende Situation nicht unbedingt besser. 

Für mehr Ehrlichkeit – sich selbst zuliebe

Dennoch plädiere ich für mehr Ehrlichkeit und weniger Show, denn wir müssen als Mutter nicht alles unter einen Hut bekommen. Wir müssen gar nichts, außer ehrlich zu uns selbst zu sein und uns unsere vermeintlichen Schwächen einzugestehen. Dabei sind es in meinen Augen noch nicht einmal Schwächen. Es ist die Vielzahl an Aufgaben der wir ausgesetzt sind, die nur nicht immer so reibungslos ablaufen, wie es wünschenswert wäre. Oder wir selbst muten uns in einer Art Perfektionswahn zu viel zu. Dann ist es doch kein Wunder, wenn das in dem Gefühl der Überforderung endet. Wobei ich, wie gesagt, dieses Wort nicht mag.

Nur weil ich keine 100 Aufgaben locker und mit Freude schaffe zu erledigen, muss ich deshalb nicht überfordert sein. Vielleicht sollte ich stattdessen mal überdenken, ob es überhaupt nötig ist, das alles zu schaffen. Warum wir uns als Mütter nicht zu viel zumuten sollten und meine persönlichen Erfahrungen mit stressigen Situationen habe ich mir im Podcast von der Seele geredet.

Wie geht ihr mit fordernden Sitationen um? Was sind eure Erfahrungen? 

#9 Was mich an Instagram gerade nervt

Was mich an Instagram gerade nervt

Mach mal ’ne Pause

Manchmal muss man seinem Frust auch mal Luft machen, besonders dann, wenn man merkt, dass etwas einem nicht mehr gut tut. Aktuell geht es mir mit meinem diesesmamading-Instagram-Profil besser gesagt, meinem abonnierten Feed, so. Warum, habe ich mal wieder in einem spontanten Podcast zusammengefasst. Wie geht’s euch da?

#8 Freiwillig selbstständig?! Plötzlich Mompreneur

Freiwillig selbstständig Plötzlich Mompreneur

Freiwillig selbstständig?! Ganz schön mutig!

Manchmal gibt es so Themenschwerpunkte in meinem Leben, von denen ich einfach erzählen will. Aktuell ist es das Selbstständig-Sein und Mompreneur-Leben und die Frage, ob ich wirklich freiwillig selbstständig geworden bin nach Schwangerschaft und Elternzeit. 

Vielleicht denkt ihr ja auch über diesen Schritt nach und könnt ein paar Infos dazu, wie es so ist gebrauchen. Deshalb berichte ich in dieser Podcast-Folge ein bisschen von meinen Erfahrungen und davon wie ich selbstständige Texterin und Bloggerin wurde, inklusive der Vor- und Nachteile. Wenn ihr euch einen Blogartikel mit hilfreichen Tipps und Links wünscht, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen. Jetzt erst mal viel Spaß beim Zuhören!

#7 Anderen Eltern auf Augenhöhe begegnen

Sich auf Augenhöhe begegnen heißt sich respektvoll begegnen

Unseren Kindern auf Augenhöhe zu begegnen ist, in meinen Augen, sehr wichtig. Besonders wenn wir für uns Eltern den Weg der bedürfnisorientierten Erziehung gewählt haben. Dennoch habe ich oft das Gefühl, dass das, was wir bei unseren Kindern als selbstverständlich ansehen, anderen Erwachsenen gegenüber nicht so gelingt.

Manchmal glaube ich, dass wir anderen Eltern nicht immer den nötigen Respekt entgegenbringen, ganz besonders in den Sozialen Medien. Ein paar Gedanken dazu gibt es in dieser spontanen Podcast-Folge.

Auf Augenhöhe begegnen

Wie in der Folge erwähnt gelangt ihr hier zum Artikel Bedürfnisorientierte Erziehung ist kein Wettbewerb.

Jetzt würden mich noch eure Meinungen bzw. Erfahrungen interessieren: Habt ihr das Gefühl Eltern respektieren sich und ihre Erziehungsstile gegenseitig? Oder begegnen einem doch öfter als einem lieb ist Vorwürfe und Kritik?

#5 Wie ich den inneren Schweinehund überliste

Wie ich den inneren Schweinehund überliste innerer Schweinehund

Geh weg!

Wie oft dachte ich mir das schon, wenn es sich mein innerer Schweinehund mal wieder gemütlich machen wollte. Mal vehementer, mal weniger vehement. In letzter Zeit hat sich dieser träge Zeitgenosse es sich stellenweise aber zu gemütlich gemacht und deshalb wurde es Zeit ihn zu überlisten. Wie ich das geschafft habe und mich motiviere, verrate ich euch im Podcast. Auf dass auch euer Schweinehund sich schleunigst verabschiedet.

innerer Schweinehund inneren Schweinehund überlisten
Rein in die Klamotten und los geht’s!

#4 Kind, Karneval und Konstanten

Das gönn ich mir

Mamablog Podcast Me-Time

Ja, es geht in diesem Podcast um das Thema Karneval, aber das ist nur der Aufhänger. (Liebe Nicht-Karnevalisten, hört also gerne zu!) Denn eigentlich geht es um Konstanten, die ich auch in meinem Leben als Mutter beibehalten will. Ich vermute mal, dass jeder solche Konstanten hat, die er sich bewahren will, egal, ob es das Karneval-Feiern oder etwas anderes ist. Was lasst ihr euch nicht nehmen, auch jetzt, wo ihr Mütter/Eltern seid?

diesesmamading Podcast Konstanten
Verkleiden, Feiern, Freunde treffen

#2 Mehr Zeit – weniger Smartphone

Zeitfresser adé!

Mamablog Podcast Mama-Zeit

Heute geht’s im Podcast um das Thema Zeit, weil mich das aktuell sehr beschäftigt hat und auch noch beschäftigt. Insbesondere, weil ich dabei war meine Prioritäten aus den Augen zu verlieren bzw. sie in die falsche Richtung zu verschieben. Warum ich deshalb jetzt einen Stundenplan habe, was der Grund ist, warum wir uns so leicht vom Smartphone ablenken lassen und was ich noch geändert habe, um meine Zeit wieder sinnvoller einzuteilen, das hört ihr in meiner zweiten Podcast-Folge. Viel Spaß dabei!

Podcast #2
So sieht’s nach einem Smartphone-freien Wochenende schon mal aus