Glücksmomente sammeln – Glückglas DIY zu Silvester und Neujahr

Eigentlich bin ich gar nicht so der spontane Typ. Dachte ich zumindest bislang immer. Heute war ich allerdings ziemlich spontan und will euch noch schnell daran teilhaben lassen. Denn für unsere Gäste heute an Silvester wollte ich unbedingt noch ein kleines Gastgeschenk basteln und dazu hab ich mich für das Glücksglas zum Sammeln von Glücksmomenten entschieden.
Auch für uns ist dabei eins rausgesprungen.
Vor ein paar Jahren hatte ich bereits für mich alleine so ein Glücksglas und das war eine richtig tolle Idee. Gut, dass sie mir heute nochmal in den Sinn kam.
Hier ist eine kleine Anleitung wie ihr das Last-Minute-Geschenk ganz schnell und einfach nachbasteln könnt.
 

Wie funktioniert das Glücksglas? 

 

In das Glas kommen im Laufe des Jahres kleine Zettel mit besonders positiven Dingen, die einem widerfahren sind. Jedes Mal, wenn ich das Gefühl habe etwas Gutes aufschreiben zu müssen, werde ich das tun mit dem jeweiligen Datum versehen und den Zettel gefaltet (oder gerollt) in dieses Glas stecken. Am Ende des Jahres werde ich dann alle nacheinander nochmal hervorholen und mir durchlesen, worüber ich in diesem Jahr besonders glücklich war. Ein wunderschöner und wahrscheinlich auch wieder emotionaler Rückblick. Diesmal umso mehr, weil ich das Glücksglas zusammen mit meiner Familie füllen werde.

Glücksglas 1
Was ihr dafür braucht

Was ihr für das Glücksglas braucht

  • 1 beliebiges Glas
  • Dekoration – ich hab verschiedene Washi-Tapes genommen
  • kleinen Zettel und Stift für die Anleitung
  • Lack zum Besprühen des Deckels
Glücksglas 2
Da ist kein Glück drin – da kommt Glück rein!

Anleitung für das Glücksglas

In das Glas selbst hab ich noch eine kleine Anleitung gelegt, damit der oder die Beschenkte auch weiß, was damit zu tun ist. Auf der Anleitung steht:

Dies ist ein Glücksglas! Hier drin kannst du all deine Glücksmomente in diesem Jahr sammeln. Einfach aufschreiben, zusammenrollen oder falten, in das Glas stecken und am Ende des Jahres alles durchlesen und freuen!

Euch und eurer Fantasie sind bei der Anleitung natürlich keine Grenzen gesetzt. Wie ich finde ist das auf jeden Fall eine tolle Geschenkidee, die sich schnell, einfach und individuell umsetzen lässt. Für Silvester und Neujahr, aber sicher auch zu jedem anderen Zeitpunkt. Und wer das Glas nicht verschenken will, kann sich ja einfach selbst eins erstellen. Ich hoffe am Ende des Jahres könnt ihr euch über den Inhalt freuen.

Dafür wünsche ich euch viele tolle Glücksmomente, um das Glas zu füllen!

DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte

Geschenkverpackung Gutscheinkarte Pin

Weihnachten steht vor der Tür und das bedeutet für mich: die letzten Last-Minute-Geschenk-Einkäufe und -Basteleien stehen an. Dass ich minimalistischer schenken will, hab ich euch im letzten Blogpost ja gerade erst erzählt. Ebenso, dass ich ein großer Fan von Gutscheinen, Selbstgemachtem und Gemeinsamzeit bin. Deshalb geht es in diesem Do-it-yourself auch um genau das. Da als Beispiel ein Geburtstagsgeschenk dient, kann ich es euch sogar zeigen. So erfährt niemand vor Weihnachten, was er bekommt. Ihr habt aber eine tolle Lastminute Idee für ein DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte.

Verschenkt hab ich sie vor ein paar Wochen. Da waren wir beim besten Kumpel des Nachwuchses zum zweiten Geburtstag eingeladen. Stellte sich natürlich die große Frage: Was schenken wir? Da die Mama, eine Freundin von mir, auch keinen konkreten Wunsch für den jungen Mann hatte, hab ich mir etwas überlegt, dass nicht materiell ist, aber trotzdem Freude bereitet und schön verpackt ist. Die Verpackung ist ja für viele Kinder sowieso das Highlight schlechthin. Zumal so ein Gutschein für Kinder auch erst mal langweilig ist. Obwohl das Geschenk an sich, Stichwort Gemeinsamzeit, ein gemeinsamer Besuch im Spaßbad da schon wieder ganz anders aussieht. Trotzdem einfach nur einen Umschlag mit Gutschein verschenken wollte ich nicht. Deshalb war klar, ich will etwas basteln. Und schon sind wir beim DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte.

Basteln ohne Vorlage?

Nur was bastle ich und wie? Am besten etwas thematisch passendes natürlich. Aber wie soll das funktionieren? Basteln so ganz ohne Vorlage? Gar nicht mal so schwer. Denn im Prinzip fehlten mir ja nur die Figuren zum aufkleben wie die Ente und die beiden Fische. Aber das dürfte in einem Haushalt mit Kind ja wohl gar kein Problem darstellen. Gut in einem Haushalt mit Computer, Internetanschluss und Drucker auch nicht. Aber Letzterer ist bei uns derzeit außer Gefecht. Also musste eins der zahlreichen Bilderbücher des Nachwuchses herhalten. Und es wären keine guten Bilderbücher, wenn nicht in mindestens einem irgendwo eine Ente oder ein Fisch zu finden wären.

DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte
Die Lösung!

Was ihr dafür braucht

  • ein weißes Blatt Papier
  • einen Bleistift
  • verschiedene Bögen Pappe
  • eine Schere
  • Klebstoff
  • einen Stift für Grüße (optional)

    Anzeige

Wie die Karte gemacht wird

Das Wichtigste ist natürlich das Bild auf die Pappe zu übertragen. Das geschieht, indem ihr es mit Hilfe des Bleistifts zunächst auf das weiße Blatt Papier abpaust. Nicht nur die Umrisse, sondern auch die kleinen Details wie Flügel und Schnabel. Genauso hab ich’s mit dem Fisch gemacht.

Beide Vorlagen hab ich dann ausgeschnitten und die Umrisse auf die jeweilige Pappe übertragen. Dann alles zusammengeklebt, noch Augen, Mund etc. gemalt und fertig waren die Tiere. Da beide natürlich im Wasser leben und ich nicht zufällig einen blauen Umschlag parat hatte, hab ich etwas blaue Pappe genommen, an den Umschlag angepasst und ihn oben wellenförmig abgeschnitten. Das alles hab ich dann nacheinander auf den Umschlag für die Gutscheinkarte geklebt.

Zum Schluß bekam einer der Fische noch eine Sprechblase mit persönlichem Gruß verpasst. (Auf dem Bild nicht zu sehen.)

DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte Fertig!
Fertig!

Und fertig: die Geschenkverpackung Gutscheinkarte

Auch wenn es nur ein bisschen Pappe war, die bunten Tiere kamen super an und einfach zu realisieren war die Karte auch. Ich kann mir gut vorstellen, dass das nicht die letzte Karte war, die ich so gestaltet habe. Denn auch für Erwachsene und eben  jetzt zu Weihnachten, lässt sich da bestimmt besonders kreativ werden.

In diesem Sinne: Besinnliches Basteln!