Pinnwand DIY – Organisieren mit Memoboard und Co.

Anzeige | enthält Affiliate-Links | Produktivität und eine schöne Optik sind bei mir unmittelbar miteinander verknüpft. In einer ansprechenden und ordentlichen Umgebung arbeite ich einfach viel lieber und produktiver. Außerdem verleiht eine schöne Umgebung mir und meiner Arbeit eine ganz besondere Wertschätzung. Denn in einem 0815-Büro zu arbeiten macht nicht unbedingt Freude. Ich mag es Persönlichkeit zu zeigen, auch oder gerade im Home Office. Schließlich bin ich hier zu Hause und deshalb möchte ich mich auch da, wo ich arbeite wohl fühlen. Das klappt am besten mit einer aufgeräumten Umgebung und schöner Dekoration wie dem Memoboard, das ich euch in diesem Do it yourself vorstelle.

„Pinnwand DIY – Organisieren mit Memoboard und Co.“ weiterlesen

Geschenk zur Geburt für Mama und Papa – DIY

Anzeige | enthält Affiliate-Links | Ein Kind kündigt sich im Freundeskreis an und damit beginnt die Suche nach einem passenden Geschenk zur Geburt. Sofern mir nicht selbst etwas Schönes einfällt, frage ich meistens die (werdenden) Eltern, was sie sich für’s Baby wünschen. Weil Mama und Papa sich das aber genauso verdient haben, bekommen die Beiden von mir auch Geschenk zur Geburt.



 Anzeige

Ein Geschenk zur Geburt für Mama und Papa? 

Natürlich! Über eine Kleinigkeit freut sich doch jeder. Egal, ob die Eltern ihr erstes Kind bekommen haben oder bereits das zweite, dritte oder vierte Kind geboren wurde. Die Freude über ein kleines Geschenk wird das nicht schmälern. 

Geschenk zur Geburt für Mama und Papa

Besonders schön und nützlich fand ich die Idee eines Mama und Papa „Notfall-Sets“, denn das hätten mein Freund und ich damals selbst gut gebrauchen können als wir Eltern geworden sind. Dieses Wissen und meine Erfahrung als ehemalige Neu-Mama waren bei der Zusammenstellung von Vorteil. Denn rückblickend weiß ich noch ganz gut, worauf es damals so ankam, was nicht fehlen durfte, was nützlich gewesen wäre und was einfach nur nice-to-have war.

Geschenk zur Geburt für Mama und Papa
Schön verpackt!

Was ist drin im „Notfall-Set“?

Ein bisschen was Praktisches, ein bisschen was Hilfreiches und ein bisschen was Verwöhnendes, so lässt sich die Mischung gut beschreiben. Fertig ist das Mama & Papa-„Notfall-Set“. Damit habe ich das Glas („KORKEN“ von IKEA) gefüllt. Alle Utensilien sind in „Reise“-Größe und gibt es in fast jedem Drogeriemarkt zu kaufen, wie zum Beispiel im ROSSMANN Online Shop – Entdecken Sie unsere aktuellen Ideenwelt Produkte!*:

Geschenk zur Geburt für Mama und Papa

  • Handcreme – ist immer gut und zarte Hände sind zum Baby streicheln doch viel angenehmer,
  • Reisewaschmittel – für den Fall, dass mal schnell (unterwegs) etwas ausgewaschen werden muss, was das so alles vom Baby sein könnte, könnt ihr euch sicher vorstellen,
  • Feuchtigkeitsmaske – nur weil Schlaf gerade Mangelware ist, müssen Mama und Papa ja nicht danach aussehen
  • Badezusatz – für die, wenn auch begrenzte, Me Time,
  • Traubenzucker – für Energietiefs, denn die können schneller kommen als erwartet,
  • Trockenshampoo – wenn zum Haare waschen mal wieder keine Zeit ist, und das ist nicht selten der Fall.

Natürlich gibt es für (Neu-)Eltern noch viel mehr nützliche Dinge, aber die haben leider nicht mehr ins Glas gepasst. Und das, worauf es wirklich ankommt, haben Mama und Papa ja sowieso immer mit dabei:

Eine große Portion Liebe!

*Dies ist ein Affiliate-Link, wenn ihr darüber etwas kauft, enthalte ich dafür eine kleine Provision. Euch kostet das nichts extra. 

Mini-Sukkulenten-Terrarium Upcycling DIY

Mini-Sukkulenten-Terrarium DIY

Ich liebe ja Sukkulenten-Terrarien. Das ganze Haus könnte ich damit zupflastern und ich fürchte, über kurz oder lang wird das auch passieren. Denn sie sehen nicht nur schick aus, sondern sind auch unglaublich pflegeleicht. Richtig toll finde ich übrigens, wenn ich das Sukkulenten-Terrarium mit Hilfe vorhandener Gegenstände gestalten und diese somit upcyclen kann. Welche ich dafür benutzt habe, erfahrt ihr gleich. Zunächst einmal zur Frage:

Was sind eigentlich Sukkulenten?

Sukkulenten sind Pflanzen, die an besondere Klima- und Bodenverhältnisse angepasst sind und sehr lange Wasser speichern können. Abgeleitet ist die Bezeichnung der Pflanzen vom lateinischen Wort „suculentus“ für „saftreich“. Kakteen sind wohl die bekanntesten Vertreter dieser Pflanzengruppe. Sukkulenten mögen übrigens Sonne, um gut zu gedeihen. Zum Glück aber nicht allzu viel Wasser. Sie einmal in der Woche zu gießen reicht vollkommen. Im Winter stehen Sukkulenten am liebsten möglichst hell, aber kühl. Also besser nicht auf der Heizung. Außerdem brauchen sie in der Zeit weniger Wasser.

Was ihr für das Sukkulenten-Terrarium benötigt 

  • Sukkulenten eurer Wahl,
  • ausgebrannte IKEA Duftkerzen-Gläser SINNLIG (9 cm und 7 cm Durchmesser) – > Upcycling,
  • Sand (aus dem Sandkasten),
  • wert mag, noch Steine oder ähnliche Deko,
  • Kakteenerde.
Mini-Sukkulenten-Terrarium 1-1
Kleiner Aufwand

Sukkulenten im Glas Anleitung 

Ganz einfach! Ihr schichtet eure Dekogegenstände wie Sand und/oder Steine so mit der Kakteenerde ins Glas, wie es euch gefällt. Aber lasst noch Platz für die Kakteen. Wenn ihr die eingepflanzt habt, könnt ihr natürlich nochmal mit Deko nachlegen. Ganz wie es euch gefällt. Und das war’s auch schon. Einfach, oder?

Mini-Sukkulenten-Terrarium 2-1
Große Wirkung

Übrigens macht es echt Spaß so ein Mini-Kakteen-Terrarium mit Kindern anzufertigen. Aber Vorsicht, es piekst! Auf jeden Fall hatten mein Sohn und ich großen Spaß die passenden Kakteen auszusuchen und die Gläser mit Erde zu befüllen.

Was ich besonders toll finde an dieser Idee ist, dass ich so meine leeren IKEA-Kerzengläser weiterverwerten konnte. Denn wirklich etwas anderes damit anzufangen, wusste ich bisher nicht. Durchaus möglich, dass es jetzt öfter Sukkulenten im Glas geben wird.

Mini-Sukkulenten-Terrarium 3-1
Schön, oder?

Glücksmomente sammeln – Glückglas DIY zu Silvester und Neujahr

Eigentlich bin ich gar nicht so der spontane Typ. Dachte ich zumindest bislang immer. Heute war ich allerdings ziemlich spontan und will euch noch schnell daran teilhaben lassen. Denn für unsere Gäste heute an Silvester wollte ich unbedingt noch ein kleines Gastgeschenk basteln und dazu hab ich mich für das Glücksglas zum Sammeln von Glücksmomenten entschieden.
Auch für uns ist dabei eins rausgesprungen.
Vor ein paar Jahren hatte ich bereits für mich alleine so ein Glücksglas und das war eine richtig tolle Idee. Gut, dass sie mir heute nochmal in den Sinn kam.
Hier ist eine kleine Anleitung wie ihr das Last-Minute-Geschenk ganz schnell und einfach nachbasteln könnt.
 

Wie funktioniert das Glücksglas? 

 

In das Glas kommen im Laufe des Jahres kleine Zettel mit besonders positiven Dingen, die einem widerfahren sind. Jedes Mal, wenn ich das Gefühl habe etwas Gutes aufschreiben zu müssen, werde ich das tun mit dem jeweiligen Datum versehen und den Zettel gefaltet (oder gerollt) in dieses Glas stecken. Am Ende des Jahres werde ich dann alle nacheinander nochmal hervorholen und mir durchlesen, worüber ich in diesem Jahr besonders glücklich war. Ein wunderschöner und wahrscheinlich auch wieder emotionaler Rückblick. Diesmal umso mehr, weil ich das Glücksglas zusammen mit meiner Familie füllen werde.

Glücksglas 1
Was ihr dafür braucht

Was ihr für das Glücksglas braucht

  • 1 beliebiges Glas
  • Dekoration – ich hab verschiedene Washi-Tapes genommen
  • kleinen Zettel und Stift für die Anleitung
  • Lack zum Besprühen des Deckels
Glücksglas 2
Da ist kein Glück drin – da kommt Glück rein!

Anleitung für das Glücksglas

In das Glas selbst hab ich noch eine kleine Anleitung gelegt, damit der oder die Beschenkte auch weiß, was damit zu tun ist. Auf der Anleitung steht:

Dies ist ein Glücksglas! Hier drin kannst du all deine Glücksmomente in diesem Jahr sammeln. Einfach aufschreiben, zusammenrollen oder falten, in das Glas stecken und am Ende des Jahres alles durchlesen und freuen!

Euch und eurer Fantasie sind bei der Anleitung natürlich keine Grenzen gesetzt. Wie ich finde ist das auf jeden Fall eine tolle Geschenkidee, die sich schnell, einfach und individuell umsetzen lässt. Für Silvester und Neujahr, aber sicher auch zu jedem anderen Zeitpunkt. Und wer das Glas nicht verschenken will, kann sich ja einfach selbst eins erstellen. Ich hoffe am Ende des Jahres könnt ihr euch über den Inhalt freuen.

Dafür wünsche ich euch viele tolle Glücksmomente, um das Glas zu füllen!

DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte

Geschenkverpackung Gutscheinkarte Pin

Weihnachten steht vor der Tür und das bedeutet für mich: die letzten Last-Minute-Geschenk-Einkäufe und -Basteleien stehen an. Dass ich minimalistischer schenken will, hab ich euch im letzten Blogpost ja gerade erst erzählt. Ebenso, dass ich ein großer Fan von Gutscheinen, Selbstgemachtem und Gemeinsamzeit bin. Deshalb geht es in diesem Do-it-yourself auch um genau das. Da als Beispiel ein Geburtstagsgeschenk dient, kann ich es euch sogar zeigen. So erfährt niemand vor Weihnachten, was er bekommt. Ihr habt aber eine tolle Lastminute Idee für ein DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte.

Verschenkt hab ich sie vor ein paar Wochen. Da waren wir beim besten Kumpel des Nachwuchses zum zweiten Geburtstag eingeladen. Stellte sich natürlich die große Frage: Was schenken wir? Da die Mama, eine Freundin von mir, auch keinen konkreten Wunsch für den jungen Mann hatte, hab ich mir etwas überlegt, dass nicht materiell ist, aber trotzdem Freude bereitet und schön verpackt ist. Die Verpackung ist ja für viele Kinder sowieso das Highlight schlechthin. Zumal so ein Gutschein für Kinder auch erst mal langweilig ist. Obwohl das Geschenk an sich, Stichwort Gemeinsamzeit, ein gemeinsamer Besuch im Spaßbad da schon wieder ganz anders aussieht. Trotzdem einfach nur einen Umschlag mit Gutschein verschenken wollte ich nicht. Deshalb war klar, ich will etwas basteln. Und schon sind wir beim DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte.

Basteln ohne Vorlage?

Nur was bastle ich und wie? Am besten etwas thematisch passendes natürlich. Aber wie soll das funktionieren? Basteln so ganz ohne Vorlage? Gar nicht mal so schwer. Denn im Prinzip fehlten mir ja nur die Figuren zum aufkleben wie die Ente und die beiden Fische. Aber das dürfte in einem Haushalt mit Kind ja wohl gar kein Problem darstellen. Gut in einem Haushalt mit Computer, Internetanschluss und Drucker auch nicht. Aber Letzterer ist bei uns derzeit außer Gefecht. Also musste eins der zahlreichen Bilderbücher des Nachwuchses herhalten. Und es wären keine guten Bilderbücher, wenn nicht in mindestens einem irgendwo eine Ente oder ein Fisch zu finden wären.

DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte
Die Lösung!

Was ihr dafür braucht

  • ein weißes Blatt Papier
  • einen Bleistift
  • verschiedene Bögen Pappe
  • eine Schere
  • Klebstoff
  • einen Stift für Grüße (optional)

    Anzeige

Wie die Karte gemacht wird

Das Wichtigste ist natürlich das Bild auf die Pappe zu übertragen. Das geschieht, indem ihr es mit Hilfe des Bleistifts zunächst auf das weiße Blatt Papier abpaust. Nicht nur die Umrisse, sondern auch die kleinen Details wie Flügel und Schnabel. Genauso hab ich’s mit dem Fisch gemacht.

Beide Vorlagen hab ich dann ausgeschnitten und die Umrisse auf die jeweilige Pappe übertragen. Dann alles zusammengeklebt, noch Augen, Mund etc. gemalt und fertig waren die Tiere. Da beide natürlich im Wasser leben und ich nicht zufällig einen blauen Umschlag parat hatte, hab ich etwas blaue Pappe genommen, an den Umschlag angepasst und ihn oben wellenförmig abgeschnitten. Das alles hab ich dann nacheinander auf den Umschlag für die Gutscheinkarte geklebt.

Zum Schluß bekam einer der Fische noch eine Sprechblase mit persönlichem Gruß verpasst. (Auf dem Bild nicht zu sehen.)

DIY Geschenkverpackung Gutscheinkarte Fertig!
Fertig!

Und fertig: die Geschenkverpackung Gutscheinkarte

Auch wenn es nur ein bisschen Pappe war, die bunten Tiere kamen super an und einfach zu realisieren war die Karte auch. Ich kann mir gut vorstellen, dass das nicht die letzte Karte war, die ich so gestaltet habe. Denn auch für Erwachsene und eben  jetzt zu Weihnachten, lässt sich da bestimmt besonders kreativ werden.

In diesem Sinne: Besinnliches Basteln!

Originellen Last-Minute-Adventskalender selber basteln

Adventskalender selber basteln

Der erste Dezember steht vor der Tür und damit wartet auch das erste Türchen im Adventskalender darauf geöffnet zu werden. Lange hatte ich vor die Adventskalender-Säckchen aus dem vergangenen Jahr einfach wieder zu befüllen. Irgendwie fand ich die Vorstellung dann aber doch zu langweilig. Auch wenn der Inhalt nicht der Gleiche gewesen wäre, hätte ich lieber selbst einen Adventskalender gestaltet. Nur wie? Darüber hab ich mir eine ganze Weile den Kopf zerbrochen und war doch fast wieder soweit den Adventskalender aus dem vergangenen Jahr rauszusuchen, bis mir vor einigen Tagen DIE Idee kam wie ich einen Last-Minute-Adventskalender selber basteln kann.



Anzeige

Adventskalender selber basteln – Die Idee war geboren

Der Geistesblitz kam mir Abends auf der Couch als mir die Karte eines „Memory“-Spiels ins Auge fiel, die ich am Nachmittag beim Putzen unter dem Schrank gefunden hatte und eigentlich noch wegräumen wollte. Gut, dass ich es nicht getan hab! Denn so ist dieser Adventskalender entstanden bei dem es darum geht die beiden zusammengehörigen Teile zu finden. „Memory“ lässt grüßen. Logischerweise für 24 Tage, vom 1. bis zum 24. Dezember.

Adventskalender selber basteln Vorbereitung
Das benötigt ihr

Was ihr dafür braucht? 

  • Pappe eurer Wahl
  • verschiedene Schablonen (ich hab dafür Ausstechformen zum Backen und ausgeschnittene Bilder genommen)
  • eine Schere
  • einen Stift zum beschriften
  • Klebeband/Klammern/Magnete/Band o.Ä. zum befestigen
  • Verschiedene Kleinigkeiten für den „Inhalt“ zum Verstecken

Wie es funktioniert

Ihr zeichnet mit Hilfe von Schablonen insgesamt 48 Figuren auf die Pappe und schneidet diese dann aus. Dann werden immer zwei Gleiche mit den Zahlen von „1“ bis „24“ beschriftet.

Kleiner Trick: Wer, so wie ich, nicht unbedingt 48 Teile ausschneiden will, belässt es bei 24 und beschriftet sie einfach beidseitig. Das Ganze hat ungefähr eine Stunde gedauert. Der Last-Minute-Adventskalender ist also echt schnell gemacht.

Adventskalender selber basteln Trick
Kleiner Trick

Eine „Rutsche“ Zahlen hängt ihr dann mit einer Schnur, Klebeband, Magneten oder ähnliches an einem Ort eurer Wahl in der Wohnung auf. Wir haben uns für das Kinderzimmer entschieden, von da aus kann der kleine Mann dann jeden Morgen seine Suche starten. 

Nachdem er sich die entsprechende Zahl vom Adventskalender genommen hat, gilt es das gleiche Gegenstück in der Wohnung suchen. Verstecken werde ich den „Inhalt“ für den jeweiligen Tag am Abend zuvor.

Und weil ich die Figuren ja beidseitig beschriftet habe, werden sie einfach mit der anderen Seite und der fortlaufenden Zahl nach erfolgreicher Suche wieder am Adventskalender aufgehangen. In dem Alter dürfte das bei den Kleinen noch problemlos funktionieren.

Das ist ja wie Weihnachten und Ostern zusammen

Ja, tatsächlich erinnert dieser Last-Minute-Adventskalender nicht nur ein bisschen an „Memory“, sondern auch an die Eiersuche an Ostern. Aber wer sagt, dass man nicht auch im Advent Geschenke suchen darf? Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie das beim Nachwuchs ankommt. Natürlich werden wir die Sachen nicht zu schwer verstecken und Hilfe gibt’s beim Suchen selbstverständlich auch. Das wird ein Spaß! Da bin ich mir sicher. Die nächsten Tage bis zum 1. Dezember dürfen jetzt gerne etwas schneller vergehen. Ich glaube so sehr hab ich mich seitdem ich selbst Kind war nicht mehr auf die Adventszeit gefreut!

Herbst DIY Idee aus gepressten Blättern

Herbst DIY Idee

So einen Do it yourself-Beitrag wollte ich schon immer mal machen. Einfach aus dem Grund, weil ich DIYs selber sehr mag und gerne ausprobiere. Den Anfang macht eine Herbst DIY Idee aus gepressten Blättern. Denn der Herbst hat es mir dieses Jahr, nach dem doch ziemlich durchwachsenen Sommer, besonders angetan.

Ich weiß gar nicht, ob es mit meiner Mutterschaft zu tun hat, aber meine Kreativität hat in den vergangenen Monaten definitiv einen ganz schönen Schub gemacht. Auch deshalb sind DIYs momentan ziemlich beliebt bei mir. Da daraus oft ganz schöne Dinge entstehen und ich auch immer froh über neue Bastelideen bin, zeig ich euch heute meine erste Eigenkreation.

Das braucht ihr für die Herbst DIY Idee

  • beliebig viele gepresste Blätter, die euch am besten gefallen
  • eine Zeitung und etwas „Schweres“ zum Pressen
  • Haarlack (obligatorisch)
  • einen Bilderrahmen (Ich hab den RIBBA von IKEA verwendet.)
  • Klebstoff/Klebeband
  • Weißes oder farbiges Papier
  • nach Belieben Kastanien o.ä.
Herbst DIY Idee 1
Blätter sammeln

Was zu tun ist

Blätter sammeln und pressen

Die Blätter habe ich auf einem Spielplatzbesuch mit meinem Sohn gesammelt. Ich liebe dieses tiefe, dunkle Rot des Ahorns einfach. Deshalb mussten die mit. Zuhause hab ich mir dann eine Zeitung geschnappt, diese Wochenblättchen eignen sich da wunderbar, und jedes Blatt auf eine eigene Seite gelegt. Da ich keine Blumenpresse besitze, hab ich die Zeitung dann unter ein kleines Regal geschoben und dort eine Woche liegen lassen. Alternativ könnt ihr natürlich auch ein paar schwere Bücher oder anderes Gewicht drauf packen. Wichtig ist, dass die Blätter wirklich ein paar Tage liegen, damit die Feuchtigkeit komplett rausgesogen wird.

Warten und basteln

Nachdem die Woche um war, hab ich voller Erwartungen, die Zeitung hervorgeholt und ganz vorsichtig reingeschaut. Die Blätter sind nun etwas empfindlicher. Um ihnen eine bessere Festigkeit und auch etwas Glanz zu verleihen, hab ich sie mit Haarlack eingesprüht. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Etwas antrocknen lassen, et voilà!

Die Blätter hab ich dann, so wie es mir am besten gefiel in den Bilderrahmen geklebt. Hinter das Passepartout hab ich, der Optik halber, weißes Papier gelegt. Noch ein paar gesammelte Kastanien dazu, fertig!

Herbst DIY Idee Herbstbild
Herbstbild mal anders

Da ich noch einige Blätter übrig hatte und ich sie gerne noch weiterverwenden wollte, habe ich sie für diese Geschenkverpackung benutzt. Simpel, aber sehr schön. So bekommen Geschenke nicht nur eine thematisch passende, sondern auch gleich eine viel persönlichere Note. Eine Herbst DIY Idee, die ich nächstes Jahr sicher nochmal wiederholen werde.

Herbst DIY Idee Geschenk
Herbstlich verpackt

Aber zum Glück ist der Herbst ja noch in vollem Gange und die Blätter fallen noch reichlich von den Bäumen. Wen, so wie mich, das Bastelfieber gepackt hat, hat also beste Chancen seine gepressten Blätter zu einem dekorativen Herbst DIY zu verarbeiten.

Viel Spaß dabei!