Allgemeindiesesmamading

Morgenroutine für Kinder mit Guten-Morgen-Checkliste

Aufstehen, anziehen, frühstücken, Zähne putzen, gehen. Was so simpel klingt und für so manch kinderlose Berufstätige Alltag ist, kann für Eltern mit Kind zur echten Geduldsprobe werden. Denn mit Kind pünktlich das Haus zu verlassen ist keine Selbstverständlichkeit und sorgt nicht selten für überstrapazierte Mama- oder Papanerven. Also mir ging es in den vergangenen Wochen jedenfalls ganz schön auf die Nerven, den Nachwuchs Tag für Tag davon überzeugen zu müssen, sich jetzt doch bitte anzuziehen und die Zähne zu putzen. Und das nicht nur einmal, sondern mehrmals. Nach der zehnten Aufforderung sind meine Nerven gedanklich schon wieder ins Bett gegangen, um sich zu erholen, dabei war es noch nicht mal neun Uhr. Eine Morgenroutine für Kinder musste her.
Wie ich die gestaltet habe und wie mir eine Checkliste dabei hilft, sie umzusetzen, erfährst du in diesem Artikel. Ein Freebie zum Ausdrucken hab ich auch für dich.

Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen, Sonnenschein

Ja, von Sonnenschein ist bei uns so lange die Rede, wie der Nachwuchs morgens Essen oder Spielen kann. Kaum geht’s ans Anziehen oder Zähneputzen, ziehen die ersten Gewitterwolken auf. Von Kooperation keine Spur mehr. Zumindest von der Art Kooperation, die ich mir in diesem Moment wünsche. Klar, ein Zeitgefühl haben Kinder nicht. Termindruck, was ist das? Warum Zähne putzen, wenn man doch viel lieber spielen möchte? Kann ich alles vollkommen nachvollziehen, nur Verständnis bringt mich morgens keinen Schritt weiter, geschweige denn jemals vor die Haustür. Schließlich führt daran kein Weg vorbei, wenn wir in den Kindergarten wollen und ich meiner Arbeit nachgehen möchte.
Deshalb musste eine Routine her, nicht dass wir keine gehabt hätten, aber was die entspannte Umsetzbarkeit anging, ließ die an manchen Stellen zu wünschen übrig. Also musste der Ablauf morgens mit Kind neu geplant werden. Idealerweise brauchten wir eine Morgenroutine für die Familie, die auf unserer aller Bedürfnisse abgestimmt ist. Und damit meine ich in erster Linie meine, und die des Nachwuchses, denn der Papa ist meistens morgens schon früh weg zur Arbeit. Das heißt: Kind fertigmachen und in den Kindergarten bringen ist im Normalfall meine Aufgabe.
Checkliste Morgenroutine für Kinder
Entspannter Morgenkaffee?

Morgenroutine für Kinder 

Kinder brauchen Routinen, da erzähle ich dir wahrscheinlich nichts Neues. Allerdings sollten es auch die richtigen Routinen sein und mit „die richtigen Routinen“ meine ich die, die zu euch passen. Das müssen nicht unsere sein und auch nicht die deiner besten Freundin. Eine Morgenroutine, mit der alle Familienmitglieder gut zurecht kommen, ist notwendig, sonst wird das mit dem entspannten und stressfreien Morgen nichts. Damit, dass morgens bis in die Puppen gespielt wurde, und dass das Anziehen und Zähne putzen des Nachwuchses immer unter Zeitdruck stattfanden, war definitiv nicht meine favorisierte Form der familiären Morgenroutine. Aber mich länger darüber aufzuregen, dass nichts so funktionierte, wie ich es wollte, half auch nichts. Wir sind alle gleichberechtigt und so sollen auch alle Bedürfnisse berücksichtigt werden und zwei große – wenig überraschende – Bedürfnisse des Kindes sind morgens eben Essen und Spielen.

Um zu sehen, wie ich also ein Morgenritual entwickeln kann, dass unser aller Bedürfnissen Rechnung trägt, habe ich uns einmal genauer beobachtet:

  • Wie sieht unser Morgen bisher aus?
  • Was brauchen wir morgens?
  • Wo gibt es Konfliktpotenzial?
  • Wo läuft es gut?
  • An welcher Stelle kann und sollte ich etwas ändern?

Die letzte ist die alles entscheidende Frage, denn ich bin diejenige, die etwas ändern muss, nicht der Nachwuchs. Ich kann ihn lediglich dazu animieren mitzumachen. Und das habe ich.

Checkliste Morgenroutine für Kinder

Die Guten-Morgen-Checkliste für Kinder

Die wohl wichtigste Änderung war, dass ich die Abläufe umgestellt habe, denn wenn die – aus Kindersicht – unangenehmen Sachen zuerst erledigt werden, ist schon mal der halbe Morgen geschafft und es braucht in Zukunft dafür wesentlich weniger Überzeugungskraft. So habe ich dem Nachwuchs zum Beispiel erklärt, dass er viel mehr Zeit und Ruhe zum Spielen hat, wenn wir uns gleich nach dem Aufstehen anziehen. Ja, das bedeutet angezogen zu frühstücken. Auch auf die Gefahr hin, dass das Frühstück auf den Klamotten landet. Kommt aber zum Glück nicht mehr allzu häufig vor.

Um dem Nachwuchs diese neue Routine etwas schmackhaft zu machen und ihn besser daran zu gewöhnen, habe ich eine Checkliste „Morgenroutine für Kinder“ erstellt. Jemand Geniales hat das mal erfunden und ich habe diesen Morgenplan einfach an unsere eigenen Bedürfnisse angepasst. Das könnt ihr übrigens ganz genau so machen. Lade dir die Liste einfach runter und schneide die Teile aus, die zu euch passen. Dann klebst du sie auf ein Stück Pappe und knickst dieses in der Mitte. So, dass auf der einen Seite die To do’s stehen und sie nur noch umgeknickt werden müssen, sobald sie erledigt sind. Um sie zu fixieren, benutzen wir kleine Deko-Wäscheklammern, es eignen sich aber auch Magnete oder Büroklammern.

Checkliste Morgenroutine für Kinder
So macht das Fertigmachen gleich mehr Spaß!

Der Nachwuchs hat inzwischen richtig Spaß daran gefunden, die erledigten Sachen „abzuhaken“ und kann sich daran orientieren, was noch zu tun ist. Unser Gedächtnis springt auf visuelle Reize stärker an und kann sich Dinge, die es sieht viel besser merken. Dazu bietet diese Morgenroutinen-Checkliste für Kinder eine gute Hilfestellung. Für alle, die sich weitere Inspirationen für eine Morgenroutine mit Kindern holen möchten, kann ich die Folge #37 mit dem Titel „Die schönsten Morgenrituale für Kinder“ des Willkommen bei dir Podcasts empfehlen.

Und ja, natürlich weichen wir an manchen Tagen von der Morgenroutine ab, weil wir sehr früh raus müssen oder sehr lange geschlafen haben. Am Wochenende läuft sowieso alles ein bisschen anders, wenn der Papa da ist und wir gemeinsam frühstücken. All das ist okay und gehört zum Leben mit Kindern dazu. Trotzdem sind Routinen sinnvoll und so eine Checkliste hilfreich, um die Abläufe spielerisch zu lernen. In Stein gemeißelt ist damit allerdings noch nichts. Schließlich können sich Routinen auch wieder verändern. Dann ist es wohl an der Zeit für eine neue Bestandsaufnahme und die entsprechende Anpassung. 

Ich hoffe mit der Checkliste für die Morgenroutine und den Tipps dazu, haben du und dein/e Kind/er in einen schönen Morgen. Erzähl mir doch gerne wie er bei euch so abläuft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu