Kleider machen Laune oder: 3 Wohlfühl-Tipps für schlechte Tage

Anzeige | Man soll es bei diesem fantastischen Sommerwetter kaum glauben, aber es gibt so Tage, da möchte ich mich einfach nur einigeln. Das passiert vorzugsweise einmal im Monat. Ihr könnt euch denken wann. Da fühl ich mich nicht unbedingt wohl in meiner Haut, unförmig, pickelig und überhaupt gibt’s an allem was zu mäkeln und ich möchte mich für die Zeit am liebsten verkriechen. Aber genau das geht meistens so gar nicht. Deshalb kommen hier jetzt drei Wohlfühl-Tipps, mit deren Hilfe ich mich schnell besser fühle und auch wieder nach draußen traue.

 3 Wohlfühl-Tipps für schlechte Tage

Meine drei Wohlfühl-Tipps 

1. Mach dich schön

Wenn du dich schon nicht schön fühlst, dann mach dich wenigstens schön. Dass kleine Veränderungen wie ein Lächeln auf den Lippen oder ein Kleidungsstück in dem wir uns besonders wohlfühlen – und damit meine ich nicht die Jogginghose – schon etwas im Innern verändern kann, dürfte bekannt sein. Also worauf wartest du noch? Besonders gut geht es mir, wenn ich Dinge trage, die mir stehen und meiner Figur besonders schmeicheln. Kleider sind da die perfekte Wahl. Dieses schicke Teil auf dem Foto stammt aus der Kollektion des Onlineshops von Elegrina und gefällt mir richtig gut. Denn ich mag die Farben zum einen sehr, zum anderen fühl ich mich darin einfach gut und schick gekleidet, ohne dass es irgendwo zwickt und zwackt. 

 Drei Wohlfühl-Tipps für schlechte Tage
Darin fühl ich mich wohl!

2. Spüre deinen Körper

Auch das bringt mich wieder mehr zu mir und in Balance. Wenn ich mich nicht wohl in meiner Haut fühle, hilft es mir Sport zu treiben. Auch wenn sich das Gefühl DABEI nicht unbedingt bessert, DANACH fühle ich mich auf jeden Fall besser. Denn: Ich habe mich ausgepowert und mir etwas Gutes getan.

Es muss ja bei 35 Grad im Schatten nicht gleich Laufen sein, aber sich zumindest ein wenig zu bewegen, seinen Körper zu spüren und ihm damit etwas Gutes zu tun, das geht auch mit einem kurzen Workout oder einer Yoga-Session.

Wenn Sport mit Kind gerade nicht drin sein sollte, dann zumindest ein ausgiebiger Spaziergang. Frische Luft hilft mir sowieso immer am besten dabei, meine Laune wieder zu heben. Im Idealfall scheint natürlich noch die Sonne und füllt bei der Gelegenheit auch gleich meinen Vitamin-D-Haushalt auf.

3. Brich einfach mal aus

Wenn die ersten beiden Tipps nicht helfen, ist es vielleicht an Zeit für eine größere Verschnaufpause. Vielleicht sogar mit Tapetenwechsel. Manchmal merke ich, dass ich etwas Abstand vom Alltag gewinnen muss, um mich darin wieder wohlzufühlen. Dazu hilft es dem einfach mal für eine kurze Zeit zu entkommen. Da ist es auch mal ganz schön seiner Mutterrolle zu entschlüpfen und etwas ganz anderes zu machen.

Ich gehöre ohnehin zu den Menschen, die sehr gut Zeit mit sich alleine verbringen können und das auch gerne tun. Allerdings bietet sich als Mutter nicht so häufig die Gelegenheit dazu. Deshalb gönne ich mir hin und wieder diese kleineren Auszeiten. Mal sind es nur ein paar Stunden wie zum Beispiel beim ElternBloggerCafé im Juni. Mal sind es ein bis zwei Tage für ein Treffen mit Freundinnen.

 Drei Wohlfühl-Tipps für schlechte Tage

Für dieses Jahr habe ich geplant, außerdem noch das ein oder andere berufliche Netzwerktreffen zu besuchen. Denn mal etwas nur für mich zu tun, brauche ich einfach, gerne auch mal Abseits des Mama-Seins. Bei der Gelegenheit bietet sich ja auch perfekt an mal wieder die ein oder anderen Kleider auszuführen. Das steigert die Laune gleich doppelt.

Generell gilt für mich: Für eine kurze Weile ist schlechte Laune vollkommen okay, sich aber darin zu suhlen, macht auf Dauer keinen Spaß. Also: Lasst euch nicht runterziehen!

Verratet mir doch gerne eure Wohlfühl-Tipps. Was macht ihr bei akuter schlechter Laune?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu