diesesmamadingdiesesminimalismusding

Latte Macchiato am Welternährungstag?

Bereits gestern habe ich über das Folgende nachgedacht ohne zu wissen, dass heute Welternährungstag ist. Vor diesem Hintergrund sind meine Gedanken noch passender und deshalb möchte ich sie mit euch teilen.

Vor ein paar Tagen ist unser ganz toller, neuer Kaffeevollautomat geliefert worden. Ein kleines Geschenk, dass wir uns einfach mal so zwischendurch gemacht haben machen konnten.

Mit diesem tollen Teil kann ich mir jetzt täglich so etwas Leckeres wie einen Latte Macchiato, Cappuccino oder Was-auch-immer-mit-Koffein zaubern. Dabei stelle ich mir neuerdings nicht nur die Frage, ob mich der häufige Genuss jetzt dauerhaft dick macht, weil so ein Latte Macchiato ja doch ein paar Kalorien hat, sondern vielmehr ist mir dabei mal wieder bewusst geworden, dass es unfassbar viele Menschen gibt die noch nicht mal annähernd das haben, was ich da in diesem Glas vor mir habe.

Welternährungstag
Mehr als nur ein Heißgetränk

Dieses Getränk ist Luxus!

Es gibt so viele Menschen auf der Welt, die brauchen keinen Latte Macchiato, noch nicht mal Kaffee, sondern etwas zu essen und zu trinken! Sie leiden Durst und Hunger und würden alles für ein Stück Brot und ein Glas Wasser geben.

Natürlich könnte mir das jetzt bei jedem Schluck ein schlechtes Gewissen machen.  Allerdings hilft es auch niemandem weiter, wenn ich auf diesen Kaffee verzichte. Dennoch sollte mich dies einen bewussteren Umgang damit und allen anderen Lebensmitteln lehren.

Es ist großes Glück diesen Latte Macchiato genießen zu können und in erster Linie sollte ich dafür unglaublich dankbar sein!

Die Dinge zu schätzen wissen

Dass wir in einer Gesellschaft leben , in der wir über mehr als ausreichend Lebensmittel verfügen ist nicht selbstverständlich. Was aber in meinen Augen selbstverständlich sein sollte ist, das zu würdigen. Beispielsweise indem wir mit diesen Lebensmitteln bewusster umgehen, weniger verschwenden, ökologischer einkaufen und, wer kann, auch mal den ein oder anderen Euro für etwas Gutes mehr investieren.

Nicht verschwenden – Geht das mit Kind überhaupt?

Ich hatte schon oft ein schlechtes Gewissen, wenn mein Sohn sein Essen nicht aufgegessen hat und ich die Reste weggeschmissen habe. Weil ich das irgendwann aber nicht mehr wollte, hab ich zunächst die Portionen verkleinert. Denn es ist besser einem hungrigen Kind noch mal Nachschlag zu geben als von einem nicht-hungrigen Kind zu verlangen etwas zu essen, das es nicht will. Selbst, wenn dann doch mal etwas übrig bleibt, esse ich es. Denn ich hab auch meine Portion verkleinert, damit ich die Reste noch essen kann und nichts weggeschmissen werden muss. Klar hätte ich mir das nach einer normal großen Portion auch noch „reinstopfen“ können, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache.

Kleine Veränderungen sind besser als keine

Es gibt also immer irgendwo kleine Tricks und Kniffe etwas besser zu machen, nicht nur am Welternährungstag. Auch wenn wir oft denken, wir können nicht viel tun, jeder für sich kann mehr tun als er denkt. Denn es fängt immer im Kleinen an! Wenn du einkaufst! Auf deinem Teller! In deinem Kopf!

2 Gedanken zu „Latte Macchiato am Welternährungstag?

  1. Das Problem mit den Essensresten der Kinder kenne ich zu gut. Lange sind die auch immer in meinem Magen gelandet. Seit ein paar Monaten haben wir dafür ein paar neue Mitbewohner: Hühner. Wir haben Ihnen in einer Ecke im Garten einen Stall und einen eingezäunten Auslauf gebaut. Sie bekommen natürlich richtiges Hühnerfutter und ergänzend alle Küchenabfälle; Reste aus der Brotdose, weichgekochte Kartoffelschalen, eben alles, was bei Kindern übrig bleibt. Als „Dank“ bekommen wir jeden Tag frische Eier und die Kinder lernen etwas über den Umgang mit Tieren. Natürlich geht das nicht in jedem Garten, aber ca. 10qm reichen schön aus.

    1. Das klingt nach einer super Lösung! Hühner könnten wir bei uns zwar nicht halten, aber wer weiß, ob nicht vielleicht irgendwann ein anderes Haustier einzieht, dass dann die Reste bekommt. Bis dahin hoffe ich, dass ich zumindest mit meiner bisherigen „Methode“ die Lebensmittelverschwengung ein wenig begrenzen kann. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu