Mini-Sukkulenten-Terrarium Upcycling DIY

Ich liebe ja Sukkulenten-Terrarien. Das ganze Haus könnte ich damit zupflastern und ich fürchte, über kurz oder lang wird das auch passieren. Denn sie sehen nicht nur schick aus, sondern sind auch unglaublich pflegeleicht. Richtig toll finde ich übrigens, wenn ich das Sukkulenten-Terrarium mit Hilfe vorhandener Gegenstände gestalten und diese somit upcyclen kann. Welche ich dafür benutzt habe, erfahrt ihr gleich. Zunächst einmal zur Frage:

Was sind eigentlich Sukkulenten?

Sukkulenten sind Pflanzen, die an besondere Klima- und Bodenverhältnisse angepasst sind und sehr lange Wasser speichern können. Abgeleitet ist die Bezeichnung der Pflanzen vom lateinischen Wort „suculentus“ für „saftreich“. Kakteen sind wohl die bekanntesten Vertreter dieser Pflanzengruppe. Sukkulenten mögen übrigens Sonne, um gut zu gedeihen. Zum Glück aber nicht allzu viel Wasser. Sie einmal in der Woche zu gießen reicht vollkommen. Im Winter stehen Sukkulenten am liebsten möglichst hell, aber kühl. Also besser nicht auf der Heizung. Außerdem brauchen sie in der Zeit weniger Wasser.

Was ihr für das Sukkulenten-Terrarium benötigt 

  • Sukkulenten eurer Wahl,
  • ausgebrannte IKEA Duftkerzen-Gläser SINNLIG (9 cm und 7 cm Durchmesser) – > Upcycling,
  • Sand (aus dem Sandkasten),
  • wert mag, noch Steine oder ähnliche Deko,
  • Kakteenerde.
Mini-Sukkulenten-Terrarium 1-1
Kleiner Aufwand

Sukkulenten im Glas Anleitung 

Ganz einfach! Ihr schichtet eure Dekogegenstände wie Sand und/oder Steine so mit der Kakteenerde ins Glas, wie es euch gefällt. Aber lasst noch Platz für die Kakteen. Wenn ihr die eingepflanzt habt, könnt ihr natürlich nochmal mit Deko nachlegen. Ganz wie es euch gefällt. Und das war’s auch schon. Einfach, oder?

Mini-Sukkulenten-Terrarium 2-1
Große Wirkung

Übrigens macht es echt Spaß so ein Mini-Kakteen-Terrarium mit Kindern anzufertigen. Aber Vorsicht, es piekst! Auf jeden Fall hatten mein Sohn und ich großen Spaß die passenden Kakteen auszusuchen und die Gläser mit Erde zu befüllen.

Was ich besonders toll finde an dieser Idee ist, dass ich so meine leeren IKEA-Kerzengläser weiterverwerten konnte. Denn wirklich etwas anderes damit anzufangen, wusste ich bisher nicht. Durchaus möglich, dass es jetzt öfter Sukkulenten im Glas geben wird.

Mini-Sukkulenten-Terrarium 3-1
Schön, oder?

Kommentar verfassen