Achtsam essen – Wie mein Kind meine Ernährung beeinflusst

Eigentlich wollte ich ja keine Neujahrs-Vorsätze treffen und eigentlich ist das auch keiner, immerhin ist das Jahr schon ganze fünf Tage alt. Aus aktuellem Anlass habe ich dennoch jetzt einen Vorsatz getroffen, und zwar den endlich wieder achtsam essen zu wollen. Denn wirklich zufrieden bin ich mit meinem Essverhalten derzeit nicht.

Essen – Lust oder Frust?

Essen kann ein unglaublich schönes, aber auch zugleich frustrierendes Thema sein. Ich persönlich liebe es zu essen, kenne aber auch die andere Seite. Denn keine Diät klappt, wenn man so gerne isst wie ich. Weil ich das irgendwann eingesehen habe, habe ich das Wort Diät zusammen mit der Waage in die hinterste Ecke meines Wahrnehmungsraums geschoben. Da sind sie ganz gut aufgehoben. Auch in Punkto Selbstliebe ist das ein großer Fortschritt gewesen.

Aber nur, weil ich keine Diäten mehr mache, heißt es nicht, dass ich mich nicht für das Thema Ernährung interessiere. Es ist ein wichtiges Thema, schließlich nehmen wir tagtäglich Nahrung zu uns, die uns Kräfte verleihen, Wohlbefinden schenken und die Gesundheit fördern soll.

Letzteres ist aktuell bei mir ein großes Thema. Denn wenn ich in den vergangenen Monaten, eigentlich könnte man schon fast sagen (zwei) Jahren, von einer Sache zu wenig hatte, dann von ausreichender Gesundheit. Zeit das zu ändern. Denn ich hätte gerne wieder mehr Gesundheit, und dass Ernährung dabei eine (nicht die einzige!) entscheidende Rolle spielt, steht wohl außer Frage. Deshalb muss sich diesbezüglich auch was ändern.

Achtsam essen 1
Nicht nur mit Obst spielen

Wo bleibt die Achtsamkeit beim Essen?

Mir ist vor einiger Zeit mal wieder aufgefallen, dass wir der Nahrung manchmal nicht die nötige Beachtung schenken, die sie eigentlich verdient. Um genau zu sein, hat mein Sohn mich das erkennen lassen. Denn er hat mit seinen zwei Jahren noch den Drang Essen nicht nur geschmacklich, sondern manchmal – zu meinem Leidwesen – auch spielerisch zu erkunden. Aussehen, Konsistenz und die Wurfeignung müssen da zusätzlich in Augenschein genommen werden. Nicht, dass ich damit jetzt auch wieder anfangen möchte, aber ich möchte meinem Essen wieder mehr Beachtung schenken. Achtsam essen eben!

Viel zu oft schlingen wir Dinge nebenbei nur mal schnell in uns hinein. Essen ist nämlich meistens nicht nur essen: Abgesehen vom positiven sozialen Miteinander, das gemeinsame Mahlzeiten mit sich bringen, ist es manchmal einfach nur ein beiläufiger Zeitvertreib. Wir konzentrieren uns nicht richtig auf das, was wir essen und meistens essen wir noch nicht mal das, was unser Körper wirklich braucht.

Besonders deutlich ist mir das nach meiner fünftägigen, unfreiwilligen Fastenkur im Zuge der Kupferspiralen-OP geworden. Ich stand quasi wieder bei Null. Mein erstes Essen nach dieser Zeit habe ich zwar sehnlichst herbei gewünscht, wollte es aber auch entsprechend würdigen, genießen und achtsam essen.

Ein paar Wochen ist mir das tatsächlich gelungen, ich habe alles in Ruhe gegessen und mit fast allen Sinnen genossen. Außerdem habe ich mein Essen gut gekaut, denn dass gut gekaut halb verdaut ist, war mir zwar bekannt, aber getan hab ich es bis dato trotzdem kaum.

Leider ist das über die vergangenen Monate dann aber wieder verschwunden. Das achtsam Essen wurde weniger. Immer öfter hab ich nebenbei gegessen, gerne auch mal „geschlungen“, wenn’s schnell gehen musste und nicht immer die gesündeste Alternative gewählt. Dass ein Apfel zwar kein Verlangen nach Schokolade stillen kann und in meinen Augen auch nicht soll, ist klar. Dass es aber jeden Tag Süßes sein muss, ist trotzdem nicht nötig.

Achtsam essen 2
Vegan, aber trotzdem eine Ausnahme: Pflaumenkuchen

Den Spiegel vorhalten

Was Kinder tun, ist uns in allen möglichen Situationen den Spiegel vorhalten, so auch beim Essen. Erst neulich habe ich zum Frühstück mal wieder ein Nutellabrot gegessen. Weil der Nachwuchs so schmachtend geguckt hat, hab ich ihn, wenn er schon selbst keins bekommt, zumindest mal von meinem abbeißen lassen. Danach war er kaum noch davon abzubringen selber ein Nutellabrot zu essen. Verständlich, oder?

Vor welcher Grundlage sollte ich ihm das jetzt auch noch verbieten? Immerhin isst Mama das ja auch. Warum sollte mein Kind es dann nicht auch essen dürfen? Ehrlich gesagt verstehe ich das genauso wenig wie er.

Noch ein Beispiel mit dem ich gerne deutlich machen will, worauf ich hinaus will:

Abendessen. Ich trinke ein Glas Wein. Mein Kind sieht es und möchte mal probieren. Was beim Nutellabrot noch ging ist hier natürlich ausgeschlossen. Glücklicherweise hält sich der Protest in Grenzen. Aber auch dieses Beispiel macht eigentlich deutlich, dass Wein im Besonderen und Alkohol im Allgemeinen nicht das Gesündeste ist.

Meinem Kind möchte ich also Dinge verbieten, die ich mir erlaube, obwohl ich weiß, dass sie meiner Gesundheit nicht gerade zuträglich sind. (Das Wohlbefinden lassen wir hier jetzt mal außen vor. Ich frage mich mittlerweile ohnehin, ob das nicht vielleicht sogar nur eine vorgeschobene Entschuldigung ist, um gewisse Dinge zu konsumieren.) Natürlich möchte ich jetzt nicht auf alles verzichten, auch nicht in Gegenwart meines Kindes. Aber ich möchte den Umgang mit manchen Nahrungsmitteln zumindest überdenken bzw. habe ich das vielfach schon getan. Achtsam essen! Auf das achten, was ich esse, wann ich es esse, wie ich es esse, warum ich es esse, wie genussvoll ich esse etc.

Hunger ist nicht gleich Hunger

Vor einiger Zeit habe ich mal einen Artikel zum Thema Hungerarten gelesen. Hängen geblieben ist bei mir der sogenannte Zellhunger, der Hunger nach bestimmten Nährstoffen. Einer von mehreren Arten des Hungers. Besonders stark verspüren ihn Kinder und Tiere, aber auch Schwangere und Stillende.

Auch ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in Schwangerschaft und Stillzeit damals meinen Zellhunger wiederentdeckt habe. Denn ich habe, was vielen aus eigener Erfahrung bereits bekannt sein dürfte, meinen Gelüsten nachgegeben. Leider auch wieder der Lust auf Fleisch. Denn vor der Schwangerschaft war ich Vegetarierin und lebte zeitweise sogar vegan.

Seitdem esse ich wieder Fleisch, wie ich aber bereits im persönlichen Jahresrückblick erwähnt habe, will ich den Konsum, am liebsten gegen Null reduzieren. Denn ich weiß, dass mir das gut getan hat. Ich war aus meiner Erinnerung heraus weniger infektanfällig und habe mich insgesamt besser gefühlt. Was die ethisch-moralische Seite des Ganzen angeht, so hab ich da auch bestimmte Ansichten, um die soll es hier aber nicht gehen. Denn Fleischverzicht oder allgemein der Verzicht auf tierische Produkte ist eine persönliche Entscheidung. Und den Fehler jemandem diese Entscheidung aufzwingen zu wollen habe ich bereits gemacht und gebracht hat es natürlich nichts.

Was ich dagegen nicht für eine aufgezwungene Entscheidung halte ist, einfach mal vegetarische oder vegane Gerichte anzubieten. Es tut ja schließlich niemandem weh mal kein Fleisch zu essen.

Achtsam essen 3
So soll es jetzt öfter aussehen

Geht mit gutem Beispiel voran: der Kindergarten

Ich bin großer Fan davon, dass es in unserem Waldorf-Kindergarten nur vegetarische Gerichte gibt. Denn so müssen erstens bei der Essenszubereitung weniger persönliche Belange berücksichtigt werden (kein Schweinefleisch, Vegetarier etc.) und zweitens habe ich als Mutter so auch einen besseren Überblick über das, was mein Kind an Fleisch gegessen hat, weil ich es eben selbst bestimmen kann. Dasselbe trifft übrigens auf Süßigkeiten zu, die gibt es im Kindergarten nämlich auch nicht bzw. nur zu besonderen Anlässen. Etwas, das ich für mich in Zukunft wieder mehr übernehmen will.

Achtsam essen: Was ich nun ändern will

  • Grundsätzlich auf gute Nahrungsmittel achten. Sie sollten im Idealfall nicht mehr als fünf Inhaltsstoffe auf der Zutatenliste haben und möglichst naturbelassen sein. Diesen Tipp hab ich mal irgendwo aufgeschnappt und versuche mich da einigermaßen dran zu halten. Wenn man von Süßigkeiten absieht, gelingt mir das auch ganz gut, aber daran arbeite ich jetzt.
  • Deshalb gibt es Süßigkeiten (Industriezucker) nicht mehr täglich und im Idealfall nur noch zu bestimmten Anlässen.
  • Neben weniger Fleisch, wieder mehr Obst und Gemüse spielt auch das Trinkverhalten eine große Rolle. Denn im Winter neige ich dazu gerne mal zu wenig zu trinken. Natürlich nie zu wenig Kaffee. Das möchte ich auch wieder eindämmen. Nicht verzichten, das wäre zu schade bei einem so tollen Kaffeevollautomaten wie wir ihn haben.
  • Was für alle Bereiche gilt ist achtsam essen in Form von: bewusst genießen, lange kauen, keine Ablenkungen, auf das hören, was mein Körper WIRKLICH braucht.
  • Kurz und knapp lassen sich all diese Tipps auch in einem Satz zusammen fassen: Was ich nicht will, das mein Kind isst, sollte auch ich nicht (im Übermaß) essen.

Ich finde all das hat mit Respekt vor dem eigenen Körper und der eigenen Gesundheit zu tun. Natürlich ist auch das kein Garant, denn wie ich schon erwähnt habe, ist das nur EIN Baustein, Stressfaktoren minimieren, gesünderen Schlaf fördern und positive Gedanken etc. sind weitere Aspekte, die ich regelmäßig überprüfen und angehen will. Aber es muss ja nicht immer alles auf einmal sein.

Kommentar verfassen