Originellen Last Minute Adventskalender selber basteln

Der erste Dezember steht vor der Tür und damit wartet auch das erste Türchen im Adventskalender darauf geöffnet zu werden. Lange hatte ich vor die Adventskalender-Säckchen aus dem vergangenen Jahr einfach wieder zu befüllen. Irgendwie fand ich die Vorstellung dann aber doch zu langweilig. Auch wenn der Inhalt nicht der Gleiche gewesen wäre, hätte ich lieber selbst einen Adventskalender gestaltet. Nur wie? Darüber hab ich mir eine ganze Weile den Kopf zerbrochen und war doch fast wieder soweit den Adventskalender aus dem vergangenen Jahr rauszusuchen, bis mir vor einigen Tagen DIE Idee kam wie ich einen Last Minute Adventskalender selber basteln kann.

Adventskalender selber basteln – Die Idee war geboren

Der Geistesblitz kam mir Abends auf der Couch als mir die Karte eines „Memory“-Spiels ins Auge fiel, die ich am Nachmittag beim Putzen unter dem Schrank gefunden hatte und eigentlich noch wegräumen wollte. Gut, dass ich es nicht getan hab! Denn so ist dieser Adventskalender entstanden bei dem es darum geht die beiden zusammengehörigen Teile zu finden. „Memory“ lässt grüßen. Logischerweise für 24 Tage, vom 1. bis zum 24. Dezember.

Adventskalender selber basteln Vorbereitung
Das benötigt ihr

Was ihr dafür braucht? 

  • Pappe eurer Wahl
  • verschiedene Schablonen (ich hab dafür Ausstechformen zum Backen und ausgeschnittene Bilder genommen)
  • eine Schere
  • einen Stift zum beschriften
  • Klebeband/Klammern/Magnete/Band o.ä. zum befestigen
  • Verschiedene Kleinigkeiten für den „Inhalt“ zum Verstecken

Wie es funktioniert

Ihr zeichnet mit Hilfe von Schablonen insgesamt 48 Figuren auf die Pappe und schneidet diese dann aus. Dann werden immer zwei Gleiche mit den Zahlen von „1“ bis „24“ beschriftet.

Kleiner Trick: Wer, so wie ich, nicht unbedingt 48 Teile ausschneiden will, belässt es bei 24 und beschriftet sie einfach beidseitig. Das Ganze hat ungefähr eine Stunde gedauert. Der Adventskalender ist also echt schnell gemacht.

Adventskalender selber basteln Trick
Kleiner Trick

Eine „Rutsche“ Zahlen hängt ihr dann mit einer Schnur, Klebeband, Magneten oder ähnliches an einem Ort eurer Wahl in der Wohnung auf. Wir haben uns für das Kinderzimmer entschieden, von da aus kann der kleine Mann dann jeden Morgen seine Suche starten. 

Nachdem er sich die entsprechende Zahl vom Adventskalender genommen hat, gilt es das gleiche Gegenstück in der Wohnung suchen. Verstecken werde ich den „Inhalt“ für den jeweiligen Tag am Abend zuvor.

Und weil ich die Figuren ja beidseitig beschriftet habe, werden sie einfach mit der anderen Seite und der fortlaufenden Zahl nach erfolgreicher Suche wieder am Adventskalender aufgehangen. In dem Alter dürfte das bei den Kleinen noch problemlos funktionieren.

Das ist ja wie Weihnachten und Ostern zusammen

Ja, tatsächlich erinnert dieser Adventskalender nicht nur ein bisschen an „Memory“, sondern auch an die Eiersuche an Ostern. Aber wer sagt, dass man nicht auch im Advent Geschenke suchen darf? Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie das beim Nachwuchs ankommt. Natürlich werden wir die Sachen nicht zu schwer verstecken und Hilfe gibt’s beim Suchen selbstverständlich auch. Das wird ein Spaß! Da bin ich mir sicher. Die nächsten Tage bis zum 1. Dezember dürfen jetzt gerne etwas schneller vergehen. Ich glaube so sehr hab ich mich seitdem ich selbst Kind war nicht mehr auf die Adventszeit gefreut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.